Technikberatung fĂŒr digitale Nomaden

23. Juni 2019

Der Trend zum ortsunabhĂ€ngigen Arbeiten, auch digitales Nomadentum genannt, erfasst immer mehr Menschen. Die GrĂŒnde hierfĂŒr liegen auf der Hand: Viele Jobs können heute von ĂŒberall aus am Laptop erledigt werden, wĂ€hrend man um die Welt reist und nebenbei surft, taucht, oder einfach nur am Strand liegt. Doch welche technische Ausstattung sollte man als Digital Nomad bei sich haben und welche Orte eignen sich als Arbeitsplatz? Das und mehr erfĂ€hrst Du im technikfrage.de Guide fĂŒr Freelancer, Webworker und digitale Nomaden!

Frau sitzt mit Laptop am Strand
© Roma Black, Shutterstock Inc.

Die Webworker Grundausstattung

Wenn Du dich dazu entschieden hast, ortsunabhĂ€ngig zu arbeiten, bist Du wahrscheinlich erstmal voller Euphorie. Du wĂŒrdest am liebsten direkt ins Flugzeug steigen und loslegen. Auf technischer Seite gibt es fĂŒr den sorgenfreien Start in deinen neuen Lifestyle jedoch einige Dinge zu beachten.

Internet im Ausland

Beginnen wir mit dem Offensichtlichen: Wer das Web zum Arbeiten nutzt, sollte ĂŒber eine entsprechend gute Internetleitung verfĂŒgen. HierfĂŒr ist es natĂŒrlich hilfreich, sich an Orten mit starker Internetverbindung aufzuhalten. Wer aber eine grĂ¶ĂŸere Unterkunft bucht und auf WLAN angewiesen ist, kann trotzdem ein Problem mit der Reichweite des Signals bekommen. Hier kann es deshalb nĂŒtzlich sein, einen WLAN VerstĂ€rker* im ReisegepĂ€ck zu haben.

Willst Du an Orten arbeiten, an denen kein WLAN vorhanden ist? Dann kommst Du um einen Handyvertrag mit ausreichend Datenvolum nicht herum. Du solltest also Ausschau nach einem Vertrag halten, der dir auch im Ausland ein ausreichendes Datenvolumen zur VerfĂŒgung stellt. PrĂŒfe deshalb vorher, ob der Anbieter deiner Wahl Roamingvereinbarungen mit Netzbetreibern in deinem Zielland abgeschlossen hat.

Must-haves und Sicherheit

Wenn Du auch außerhalb deiner Unterkunft arbeiten willst, könnte die Akkulaufzeit deines Laptops oder Handys schnell zum Problem werden. Eine Akku Powerbank* kann hier die Rettung sein, achte ggf. aber auch darauf, einen passenden Steckdosenadapter fĂŒr dein Zielland im GepĂ€ck zu haben. Viele Hotstops digitaler Nomaden befinden sich darĂŒber Hinaus in Stadtzentren, hier kann es durchaus etwas lauter werden. Business Calls sollte man also eher nicht mit der Freisprecheinrichtung des Notebooks durchfĂŒhren. Falls Du also auf Kommunikation angewiesen bist, sollten kompakte Kopfhörer mit Mikrofon nicht fehlen.

Was wĂ€re, wenn Du morgen deinen Laptop am Strand verlierst? Im Worst Case sind sĂ€mtliche deiner Projekte sowie Zugangsdaten lokal auf diesem gespeichert und Du kannst diese jederzeit verlieren. Hier kann Cloud Speicher, also eine Speicherung der Daten im Netz, nĂŒtzlich sein. Heutzutage gibt es eine große Auswahl seriöser Anbieter fĂŒr Cloud Speicher, welche meistens einige GB Speicherplatz kostenlos zur VerfĂŒgung stellen.

Nachdem Du nun schon einmal die nötigen grundsĂ€tzlichen Vorbereitungen getroffen hast, geht es jetzt an die Wahl des Arbeitsplatzes. Wie bereits erwĂ€hnt, kannst Du selbstverstĂ€ndlich von deiner Unterkunft aus arbeiten. Um deine Destination und die Community vor Ort besser kennen zu lernen, empfehlen sich aber auch sogenannte Coworking Spaces. Dies sind BĂŒros, die extra fĂŒr Freiberufler vor Ort eröffnet wurden und in denen sich Nomaden aus aller Welt tummeln. Hier findest Du nicht nur eine super ArbeitsatmosphĂ€re, sondern Inspiration und Tipps von erfahrenen Freelancern. Da die Anzahl an Coworking Spaces vor Ort sowie die technische Ausstattung sich von Region zu Region unterscheiden, wollen wir nun auf die Auswahl deines Reiseorts eingehen.

Regionale Besonderheiten

Ein guter Ausgangspunkt fĂŒr die Wahl deines Aufenhaltsortes ist die Nomad List. Hierbei handelt es sich um eine von Nutzen gepflegte Datenbank, in der tausende StĂ€dte anhand verschiedener Kriterien beschrieben werden. Aus technischer Sicht sind hierbei vor allem die durchschnittliche Internetgeschwindigkeit, freies WLAN in der Innenstadt sowie das Vorhandensein von Coworking Spaces interessant. NatĂŒrlich wirst Du selbst weitere PrioritĂ€ten wie die Temperatur setzen, auch dafĂŒr lĂ€sst sich die Website sehr gut verwenden. Übrigens: Die Stellenbörse remote|ok stammt vom selben Entwickler wie die Nomad List. Hier kann man Jobs finden, die sich ausschließlich an ortsunabhĂ€ngie Webworker richten. Falls Du also noch auf der Suche nach einer passenden BeschĂ€ftigung bist, klicke dich doch einfach durch die Stellenanzeigen!

Um die Internetgeschwindigkeit deines Ziellandes genauer unter die Lupe zu nehmen, lohnt sich ein Blick auf den Speedtest Global Index der Firma Ookla. Hier siehst Du eine tolle Aufteilung in Mobile- und Breitbandgeschwindigkeit, die du sehr gut auf deine eigenen VerhĂ€ltnisse abstimmen kannst. Wichtig zu erwĂ€hnen ist jedoch, dass die Website den Durchschnitt auf Basis aller Regionen eines Landes berechnet. Dies kann etwas in die Irre fĂŒhren, da die Internetgeschwindigkeiten in den Metropolregionen oft stark von denen in lĂ€ndlichen Gebieten abweichen.

Europa

Viele der europĂ€ischen Hotspots bieten klare Vorteile gegenĂŒber exotischeren Destinationen: Die Infrastruktur ist meist gut bis sehr gut, es existiert Krankenversorung auf europĂ€ischem Niveau und man hat meist eine sehr gute Internetanbindung. FĂŒr deutsche StaatsbĂŒrger ergibt sich noch ein weiterer Vorteil aus einem dauerhaften Aufenthalt in einer europĂ€ischen Nomadenmetropole: Viele der Remote Jobs verlangen einen Aufenthalt in europĂ€ischen Zeitzonen!

Wo in Europa Du dich aufhalten willst, hĂ€ngt selbstverstĂ€ndlich von deinen persönlichen Vorlieben an. FĂŒr Surfer und andere Wassersportler dĂŒrfte beispielsweise Porto interessant sein, welches zusĂ€tzlich zur Lage am Meer mit schnellem Internet und einer Vielzahl an Coworking Spaces glĂ€nzt.

Mit noch besserem Internet und sehr geringen Lebenshaltungskosten sollte auch Budapest nicht vergessen werden. Die Hauptstadt Ungarns ist Heimat vieler europÀischer Digitalnomaden und bietet gerade in den Sommermonaten exzellente Temperaturen.

Asien

Mein persönlicher Geheimtipp fĂŒr Webworker, die nach Asien wollen, lautet Bali. Auf der indonesischen Insel gibt es mehrere Regionen, an denen sich viele Digitalnomaden und Weltenbummler tummeln, außerdem sind die Preise annehmbar und das Klima (abgesehen von der Regenzeit) super. Bali bietet Digitalnomaden zahlreiche StrĂ€nde, die zum Surfen und Tauchen einladen sowie schnelles Internet und viel internationales Publikum.

Ein weiterer Reisetipp in unserer Technikberatung fĂŒr digitale Nomaden ist Thailand, allen voran die Hauptstadt Bangkok. Die Stadt ist nicht nur Sehnsuchtsort vieler Urlauber aus Deutschland und Europa sondern bietet auch exzellente Bedingungen fĂŒr Freelancer und SelbstĂ€ndige im Digtialbereich.

Technikgadgets

Obwohl nicht unbedingt benötigt, gibt es einige Gadgets die das Reisen mit Technikausstattung unserer Meinung nach deutlich erleichtern. Bei Reisen in die USA habe ich in der Vergangenheit des Öfteren vergessen, einen entsprechenden Stecker fĂŒr die dortigen StromanschlĂŒsse einzupacken. Hier kann ein universeller Reisestecker* Wunder bewirken, da man keinen zusĂ€tzlichen Adaper braucht und sofort sĂ€mtliche Technik wie Handy oder Notebook mit Strom versorgen kann.

Wenn man ĂŒber Technik fĂŒr Freelancer und digitale Nomaden spricht, sollte auch die Ergonomie nicht zu kurz kommen. Es wĂ€re unschön, sich auf seiner Reise RĂŒcken- oder Schulterschmerzen wegen einer schlechten Arbeitshaltung einzufangen. Deshalb sollte man seinen Arbeitsplatz so flexibel wie möglich an die eigenen BedĂŒrfnisse anpassen können, ein super Gadget hierfĂŒr wĂ€re beispielsweise ein Laptop StĂ€nder*, der in der Höhe verstellbar ist.

Affiliatelinks/Werbelinks

Die mit Sternchen (*) gekennzeichneten Links sind sogenannte Affiliate-Links. Wenn du auf so einen Affiliate-Link klickst und ĂŒber diesen Link einkaufst, bekomme ich von dem betreffenden Online-Shop oder Anbieter eine Provision. Dies trifft auch bei Klicks auf die Produktbilder zu. FĂŒr dich verĂ€ndert sich der Preis nicht.

facebook-squareinstagram