Der Cloud Gaming Vergleich

11. Juni 2019

Im heutigen Test wollen wir uns mit Cloud Gaming, einem der neuesten Trends im Videospielbereich befassen. Hierf├╝r haben wir einige Anbieter getestet und uns mit den Vor- und Nachteilen der Technologie befasst.

Was ist Cloudgaming?

Wenig verwunderlich kommt Cloud Gaming von Cloud Computing, was f├╝r die Bereitstellung von Rechenpower und anderer IT-Dienste ├╝ber das Internet steht. Das bedeutet im Bezug auf Gaming, dass der eigentliche Gaming PC an einem Standort des Anbieters steht. ├ähnlich wie bei Netflix oder Amazon Video erh├Ąlt der PC des Nutzers dann lediglich die Video- und Tonsignale. Selbstverst├Ąndlich m├╝ssen die Eingabesignale wie Mausbewegungen oder Tastatureingaben des Nutzers auch zuerst zum Anbieter ├╝bertragen werden. Meist zahlt man einem Cloud Gaming-Anbieter eine monatliche Geb├╝hr, f├╝r welche man auf die Rechenleistung seiner Hardware zugreifen darf.

Bild im Artikel ├╝ber Cloud Gaming von technikfrage.de
┬ę Thomas Pajot, Shutterstock Inc.

Vorteile

F├╝r das Zocken an der Playstation oder an der Xbox wird man von Gamern h├Ąufig bel├Ąchelt. Grund daf├╝r ist die hardwaretechnische ├ťberlegenheit eines starken Gamingcomputers. Dieser hat mehr Rechenpower und Grafikleistung zur Verf├╝gung und kann Spiele deshalb in der Regel detailgetreuer und mit mehr Performance darstellen. Starke PCs sind jedoch relativ teuer, durch neue und detailgetreuere Videospiele m├╝ssen innerhalb weniger Jahre auch einige Hardwarekomponenten erneuert werden. Durch die Nutzung von Cloud Gaming muss der eigene PC lediglich Signale empfangen k├Ânnen, eine starke Hardware ist nicht erforderlich. Logischerweise kann man von ├╝berall aus auf den Computer des Anbieters zugreifen, man ist also nicht mehr an die heimische Gamingstation gebunden. Wer also auf dem Weg zur Schule oder Arbeit mit dem Handy anspruchsvolle PC Games spielen will, hat in Cloud Gaming die L├Âsung gefunden. Neben der Einsparungen bei den Hardwarekosten bietet das Spielen ├╝ber die Cloud also auch den Vorteil einer h├Âheren Flexibilit├Ąt, was vor allem f├╝r Zocker mit Zweitwohnungen oder Weltenbummler interessant sein d├╝rfte.

Schwierigkeiten

Je nach Anwendungsfall kann Cloud Gaming auch einige Nachteile mit sich bringen. Wer eine schlechte Internetverbindung hat, wird aufgrund der geringeren Geschwindigkeit des Datentraffics zwischen dem Rechner des Anbieters und dem eigenen PC m├Âglicherweise Verz├Âgerungen wahrnehmen, die den Spielspa├č deutlich reduzieren. Eine gute und stabile Internetverbindung ist daher Pflicht. Minimal sollte diese 25Mbit/s aufweisen. Der PC sollte dar├╝ber Hinaus per Kabel oder DLAN mit dem Router verbunden sein, da WLAN etwas anf├Ąlliger f├╝r Schwankungen ist. Ein weiterer Negativpunkt ist die Abh├Ąngigkeit von der Performance des Anbieters, bei hoher Auslastung kann es hier theoretisch zu Lags ohne Eigenverschulden kommen.

Abh├Ąngig vom Anbieter k├Ânnen auch die Kosten mitunter sehr hoch sein, Gamer sollten also wirklich kalkulieren, ob die Einsparungen bei der Hardware die Abogeb├╝hren ├╝berwiegen. Um allein den Preis f├╝r eine moderne Hochleistungsgrafikkarte zu erreichen, m├╝sste man bei derzeitigen Preisen f├╝r Cloudgaming um die 30ÔéČ allerdings bereits ├╝ber ein Jahr spielen, dementsprechend kommt das derzeitige Angebot doch vergleichsweise kosteng├╝nstig daher.

Der Anbietervergleich

In unserem Vergleich m├Âchten wir uns mit den Anbietern Shadow und Vortex befassen. Neben diesen existiert allerdings noch eine stetig wachsende Anzahl anderer Anbieter wie Parsec, Playstation Now oder GeForce Now. Teilweise sind diese aber noch in der Beta oder eher an Konsolenspieler gerichtet.

Wichtig: Wir erhalten von den Anbietern kein Geld f├╝r diesen Test, au├čerdem sind s├Ąmtliche platzierte Links unbezahlt. Wir testen nach objektiven Kriterien und bestem Gewissen.

Shadow

Shadow gibt Dir die M├Âglichkeit, selbst Spiele und Software zu installieren. Als Nutzer hat man hier eine Oberfl├Ąche zur Verf├╝gung, die der eines normalen PCs gleicht. Laut eigenen Angaben auf der Website des Anbieters verf├╝gt dieser im Rechenzentrum ├╝ber 1Gb/s Downstream und 100Mbit/s Upstream. Man kann sich nat├╝rlich denken, dass das l├Ąstige Warten bei der Installation von Spieleupdates damit auf ein Minimum reduziert sein d├╝rfte.

Darstellung des Shadow Launchers um die Anwendung zu starten

Shadow setzt preislich auf ein Abomodell. Je nachdem, ob Du dich f├╝r eine Mindestvertragslaufzeit entscheidest oder nicht, kostet der Cloudspa├č entweder 29,95ÔéČ bzw. 39,95ÔéČ pro Monat. Cool ist, dass man innerhalb der ersten 30 Tage bei beiden Varianten jederzeit die M├Âglichkeit zur K├╝ndigung hat. Der Registrierungs- und Bezahlungsprozess l├Ąuft denkbar einfach. Auf seiner Website stellt der Anbieter einen Chatbot zur Verf├╝gung, dem man viele Fragen, von Datenschutz bis zu Zahlungsmethoden, stellen kann. Zus├Ątzlich stellt Shadow auf der Website ein Hilfecenter mit vielen Antworten f├╝r h├Ąufig aufkommende Fragen zur Verf├╝gung.

W├Ąhrend des Bestellungsprozesses kann man ausw├Ąhlen, ob Windows 10 bereits vorinstalliert sein soll oder ob man die Maschine selbst aufsetzen will. Tastatur- und Betriebssystemsprache sind ebenfalls frei w├Ąhlbar. Als Zahlungsarten bietet Shadow Klarna Sofort, Kreditkarte und PayPal an.

Nach der Bestellung kann es einige Stunden bis Tage dauern, bis man mit dem Spielen beginnen kann. Laut Website liegt dies daran, dass f├╝r jeden Computer ein eigenes Windows OS aufgesetzt werden muss. Man muss sich hier allerdings keine Sorge machen, denn selbstverst├Ąndlich beginnt die Laufzeit des Abonnements erst nach erfolgter Freischaltung. Bei unserem Test lag die Aktivierungszeit unter Zwei Stunden.

Sobald die Aktivierung durch Shadow erfolgt ist, muss die Anwendung installiert werden. Hierf├╝r klickt man zuerst auf die HERUNTERLADEN-Schaltfl├Ąche im Navigationsmen├╝ der Website. Sobald die Anwendung installiert ist, wird ein Test der Bandbreite durchgef├╝hrt. Aus unserer Erfahrung ist es nicht empfehlenswert, diese danach noch manuell in den Einstellungen zu ver├Ąndern. Danach hat man direkt Zugriff auf einen Windows Rechner, was wie folgt aussieht:

Startbildschirm (Desktop) der Shadow Anwendung

Man kann danach direkt mit der Installation eigener Spiele beginnen. Sollten Fragen oder Probleme auftreten, kann man den Shadow Support ├╝ber das Hilfe-Center in der Nutzerverwaltung erreichen. In unserem Test lag die Reaktionszeit des Supports bei 3 Tagen, wohlgemerkt ├╝bers Wochenende. Die Qualit├Ąt der Antworten des Supports kann man als sehr gut bezeichnen, auch weitere R├╝ckfragen werden gerne beantwortet.

Wie bereits erw├Ąhnt, stellt Shadow einen eigenen Windows PC zur Verf├╝gung. Der Funktionsumfang des Produkts ist also sehr gro├č, man hat nahezu alle M├Âglichkeiten, die man vom eigenen Gaming PC kennt. Die vollst├Ąndige Individualisierung sticht als gro├čer Pluspunkt des Angebots heraus.

Vortex

Wem die Installation von Games zu l├Ąstig ist, sollte sich Vortex einmal genauer ansehen. Der Anbieter verf├╝gt ├╝ber eine gro├če Spielebibliothek, die bereits vorinstalliert ist. Vor allem eine gro├če Auswahl an Spielen der Plattform Steam ist hier vertreten, was die meisten Zocker bereits weitgehend zufrieden stellen d├╝rfte. Die Anforderungen des Anbieters an die Spezifikationen des Nutzers sind sehr gering. Eine 10k-Leitung reicht laut FAQ der Website bereits aus, um mit dem Spielen zu beginnen.

Startseite der Vortex Website

Um Shadow zu nutzen, muss man sich zuerst auf der Website des Anbieters registrieren. Danach erfolgt der Abschluss des f├╝r das Cloud Gaming notwendigen Abonnements. Die Abogeb├╝hren fallen bei Vortex deutlich geringer aus als bei Shadow. Hier ist man bereits mit vergleichsweise g├╝nstigen 9,99$ pro Monat dabei, eine Mindestlaufzeit gibt es nicht.

Im Gegensatz zu Shadow verf├╝gt Vortex derzeit (Stand: Juni 2019) (noch) nicht ├╝ber eine deutschsprachige Website. Auf unsere Supportanfrage (8. Juni 21:45) am Wochenende reagierte der Anbieter in 2 Tagen und war damit um einen Tag schneller als der Shadow Support.

Nach Abschluss des Abonnements kann man entweder den Vortex Client auf dem eigenen Endger├Ąt installieren oder direkt ├╝ber den Chrome Browser spielen. Spiele m├╝ssen in der Vortex Bibliothek vorhanden sein, eine eigene Installation wie bei Shadow kann nicht durchgef├╝hrt werden. Es lohnt sich also, vorher auf der Website des Anbieters nachzusehen, ob das eigene Lieblingsgame vorhanden ist. Dazu sollte jedoch erw├Ąhnt werden, dass Vortex viele Spiele kostenlos zur Verf├╝gung stellt. Dies kann man am Zusatz INKLUSIVE erkennen.

├ťbersicht der Vortex Anwendung

Preise und Registrierung

Der Registrierungsprozess gestaltet sich bei beiden Anbietern gleich ├╝bersichtlich. Wenn man die Kosten isoliert betrachtet, gewinnt Vortex mit 9,99$ pro Monat klar gegen Shadow mit 29,95ÔéČ in der g├╝nstigsten Variante mit 12 Monaten Mindestvertragslaufzeit.

Nutzerfreundlichkeit

In punkto Nutzerfreundlichkeit kann man keinen eindeutigen Gewinner festlegen, da dies wohl von den eigenen Vorlieben abh├Ąngt. Wer sich unter Cloud Gaming den Zugriff auf einen eigenen PC mit vorinstalliertem Windows vorstellt, wird mit Shadow sicherlich gl├╝cklicher werden. Vortex setzt hier auf die eigene Spielbibliothek, man kann direkt nach dem Download des Clients mit dem Spielen beginnen, was das Spielerlebnis zwar vereinfacht, aber auch zu Lasten der Individualisierbarkeit geht.

In unserem Test war der Support von Vortex etwas schneller als der Shadow Support, die Qualit├Ąt bei beiden Anbietern aber gleich gut. Als Nutzer kann man davon ausgehen, von beiden Firmen schnelle und gute Hilfe zu bekommen.

Funktionsumfang

Nat├╝rlich bietet der komplette Rechnerzugriff bei Shadow deutlich mehr Flexibilit├Ąt. Hierdurch kann beispielsweise zus├Ątzliche Gamingsoftware zur Hardwareunterst├╝tzung auf dem Cloud PC installiert werden. Auch die M├Âglichkeit, alle windowsf├Ąhigen Games mit Shadow spielen zu k├Ânnen, spricht f├╝r den Anbieter. Die Vortex Bibliothek muss sich jedoch keineswegs verstecken, neben vielen Indiegames sind hier auch die Massenklassiker wie Counter Strike: Global Offensive, Fortnite oder PUBG spielbar. Trotzdem geht dieser Punkt ganz klar an Shadow.

Welcher Anbieter gewinnt?

F├╝r welchen Anbieter Du dich entscheidest, h├Ąngt letztendlich von deinen eigenen W├╝nschen ab: Lieber alles selbst auf dem Rechner installieren oder gegen kleine Abstriche sofort loszocken?

Auch wir k├Ânnen uns auf keinen eindeutigen Gewinner festlegen. Bei Shadow konnten wir direkt im Betriebssystem die Bildschirmaufl├Âsung ├Ąndern und Software f├╝r Gamingm├Ąuse und -tastaturen installieren. Vortex hat uns wegen der gro├čen Auswahl vorinstallierter Spiele f├╝r viele Stunden an den Monitor gefesselt.

Cloud Gaming in der Zukunft

Wer auf eigene, teure Hardware verzichten will, sollte sich n├Ąher mit Cloud Gaming befassen. Ob die Technologie wirklich das Richtige ist, h├Ąngt aber auch von eigenen Vorlieben ab. Gerade Spiele im Singleplayermodus sind in der Cloud sehr gut spielbar. Schwierig wird es aus unserer Erfahrung aber dann, wenn man enorm stark auf die Latenz angewiesen ist. Das ist zum Beispiel bei Spielen wie Counter Strike oder Fortnite der Fall. Obwohl wir auch hier ein durchaus zufriedenstellendes Gamingerlebnis hatten, reicht die Verz├Âgerung aus, um f├╝r das Zocken auf hohem Niveau zu einem Nachteil zu werden.

Wichtig zu erw├Ąhnen ist auch, dass die Technologie f├╝r ein gutes Spielerlebnis eine durchaus starke Leitung erfordert, die wohl meist ├╝ber der vom Hersteller vorgeschlagenen Mindestanforderung liegt. Auch eigene ├änderungen wie die Bildschirmaufl├Âsung k├Ânnen nicht bei allen Anbietern durchgef├╝hrt werden, was f├╝r erfahrene Gamer ein Negativpunkt sein d├╝rfte.

Alles in allem kann Cloud Gaming aber sehr viel Spa├č machen und eine gute Alternative zur Eigenanschaffung eines teuren PCs sein. Ob es das Richtige f├╝r dich ist, findest Du am besten selbst heraus.

facebook-squareinstagram